Nächste Termine

25.09.2018 LP-Übung Gruppe 3 (19:00)
26.09.2018 LP-Übung (alle Gruppen) (19:30)
27.09.2018 LP-Übung für alle Gruppen (19:00)
28.09.2018 Leistungsprüfung 2018 (18:30)
29.09.2018 Ordnungdienst (13:00)
Feuerwehr Rieblingen > Service & Suche > Rettungskarten für Autos

Rettungskarten für Ihr Fahrzeug!

Was ist eine Rettungskarte und wozu dient sie?
Moderne Autos bieten ihren Insassen eine immer höhere passive Sicherheit. Gut so. Doch auch ein sicheres Auto kann in einen Unfall verwickelt werden. Und falls es sogar nötig ist, die Insassen unter Zuhilfenahme von hydraulischen Scheren oder Spreizern aus dem Auto zu befreien, stoßen die Retter bisweilen auf Schwierigkeiten durch besonders massive Verstärkungen in der Karosserie.

Für die Helfer gefährlich sind außerdem pyrotechnische Systeme wie Gurtstraffer und Airbag-Auslöser, die explodieren und die Rettungskräfte verletzen können. Elektrische Systeme stellen weitere Gefahrenquellen dar. Zusätzlich stellt zukünftig die zunehmende Anzahl von alternativen Antriebssystemen wie Hybrid-, Erdgas-, Flüssiggas-, Elektro- und Wasserstofffahrzeugen ein neues Gefahrenpotenzial für die Rettungskräfte dar. In Elektroautos fließt Hochspannung bis zu 600 Volt, und Gastanks und-Leitungen dürfen bei der Öffnung eines Fahrzeugs keinesfalls beschädigt werden, da sonst akute Explosionsgefahr droht.

Damit die Einsatzkräfte schnell wissen, wo sie gefahrlos und effektiv am Fahrzeug zupacken können, empfehlen beispielsweise Automobilclubs, die (farbig!) ausgedruckte Rettungskarte hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite zu deponieren. Beim Auto Club Europa oder dem ADAC sind Aufkleber erhältlich, die auf das Vorhandensein einer Rettungskarte hinweisen.

Wenngleich die Rieblinger Feuerwehr nicht für diese sogenannte Technische Hilfeleistung ausgerüstet ist, ist es dennoch sinnvoll die Bürger in Fragen der persönlichen Sicherheit zu beraten und zu unterstützen.
Um immer die aktuellsten Rettungskarten von möglichst vielen Fahrzeugherstellern finden zu können, verlinken wir an dieser Stelle auf die Internetseite des Auto Club Europa.
Teile des Textes wurden mit freundlicher Genehmigung von MOTOR-TALK kopiert.