Hochwasserschutz: rund 2000 Sandsäcke gefüllt

Beim vorbeugenden Hochwasserschutz spielen Sandsäcke seit jeher eine Rolle. Angesichts immer häufiger auftretender Unwetter mit großen Regenmengen ist man als Gemeinde gut beraten, einen ausreichenden Vorrat an gefüllten Sandsäcken vorzuhalten. Um den Bestand dieser Hilfsmittel nach dem Starkregen, der am 6. Juni 2021 über Wertingen und Umgebung niederging, wieder aufzufüllen initiierte der Stellvertretende Leiter des Wertinger Betriebshofes Reinhard Gribl gemeinsam mit Kreisbrandmeister Thomas Schuhwerk eine Sandsack-Füllaktion der örtlichen Feuerwehren.

Dazu wurde die Sandsack-Füllmaschine des Landkreises von Dillingen auf das Gelände des neuen Wertinger Betriebshofes transportiert. Damit können gleichzeitig jeweils sieben Säcke befüllt werden. Hand in Hand (wie es bei der Feuerwehr üblich ist) erledigten die Freiwilligen so das Füllen, Zuknoten und Verstauen der Säcke in Gitterboxen zur Lagerung. Den Sandnachschub stellten die Mitarbeiter des Betriebshofes mit dem Radlader sicher.

Rund 30 Helferinnen und Helfer der Freiwilligen Feuerwehren Bliensbach, Gottmannshofen, Hirschbach, Hohenreichen, Prettelshofen, Rieblingen, Roggden-Hettlingen und Wertingen füllten etwa 2000 Sandsäcke mit insgesamt 37 Tonnen Sand!