Ein frohes Weihnachtsfest!

Wenngleich auch dieses Weihnachten im Zeichen von Corona steht, möchten wir allen Bewohner:innen von Rieblingen friedliche, besinnliche und schöne Weihnachtstage wünschen.

Auch wenn große Zusammenkünfte aktuell nicht angesagt sind – verbringt die Zeit mit Menschen, die euch wichtig sind. Seid verantwortungsvoll und passt auf euch auf.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2022 wünscht die Freiwillige Feuerwehr Rieblingen.

Weiterer Gerätewart in Rieblingen

(Natürlich) erfolgreich hat Fabian Kunz den Lehrgang zum Gerätewart an der Staatlichen Feuerwehrschule in Geretsried abgeschlossen.

Damit kann er nun Christian Thoma zukünftig in dieser Funktion offiziell unterstützen. Auch bei einer kleinen Feuerwehr sind doch zahlreiche Gerätschaften im Einsatz, die der regelmäßigen Überprüfung bedürfen, um den gesetzlichen Vorgaben gerecht zu werden.

Fahrzeug überschlägt sich auf der Umgehungsstraße

Zu einem spektakulären Auffahrunfall kam es am Montagnachmittag (22. November 2021) im Bereich einer Tagesbaustelle auf der Staatsstraße 2033, die an Rieblingen vorbeiführt. Nach ersten Angaben stand ein Fahrzeug an einer mobilen Baustellenampel, das nachfolgende Auto prallte auf den Wagen auf. Eines der Fahrzeuge wurde dabei in den Straßengraben geschleudert.

„Fahrzeug überschlägt sich auf der Umgehungsstraße“ weiterlesen

Abgasabsaugung installiert

Als zweites Feuerwehrhaus im Bereich der Stadt Wertingen wurde die Fahrzeughalle in Rieblingen mit einer Absauganlage für die Abgase des Löschfahrzeuges ausgestattet.

Nachdem die Kommunale Unfallversicherung Bayern die Richtlinien für Abstellbereiche von Feuerwehrfahrzeugen geändert hatte, begann die Stadtverwaltung zeitnah mit deren Umsetzung.

Im ersten Schritt wurde das Feuerwehrgerätehaus in Wertingen mit einer neuen Absauganlage ausgestattet, nach Rieblingen folgt im Jahr 2021 noch das Feuerwehrhaus in Hirschbach.

„Abgasabsaugung installiert“ weiterlesen

Ehrungen für langjährigen Dienst in der Feuerwehr

Mit einiger Verspätung fand die Generalversammlung unserer Feuerwehr diesmal erst im Herbst statt – und nicht wie üblich zu Beginn des Jahres. Neben den Rückblicken auf das Jahr 2020 standen zwei ganz wichtige Punkte auf der Tagesordnung:

„Ehrungen für langjährigen Dienst in der Feuerwehr“ weiterlesen

Erfolgreiche Leistungsprüfung

Unter Beobachtung der aufmerksamen Schiedsrichter KBI Uwe Neidlinger, KBM Thomas Schuhwerk und Franz Wörle legte die Gruppe der Rieblinger Feuerwehr nach langer Corona Pause am 24. September 2021 endlich wieder einmal eine Leistungsprüfung ab.

Turnusgemäß hätte die Prüfung bereits im vorigen Jahr stattgefunden, aber Corona-bedingt war damals nicht an so eine Veranstaltung zu denken. So wurde nun die aktuelle Prüfung mit Mund-Nasen-Bedeckung durchgeführt – der Leistungsfähigkeit der angetretenen Löschgruppe unter Leitung des 2. Kommandanten Daniel Heider tat dies keinen Abbruch. Mit nur vier Fehlerpunkten (40 Fehlerpunkte wären zulässig) erzielte die erfreulich gemischte Gruppe ein Spitzenergebnis.

„Erfolgreiche Leistungsprüfung“ weiterlesen

Hochwasserschutz: rund 2000 Sandsäcke gefüllt

Beim vorbeugenden Hochwasserschutz spielen Sandsäcke seit jeher eine Rolle. Angesichts immer häufiger auftretender Unwetter mit großen Regenmengen ist man als Gemeinde gut beraten, einen ausreichenden Vorrat an gefüllten Sandsäcken vorzuhalten. Um den Bestand dieser Hilfsmittel nach dem Starkregen, der am 6. Juni 2021 über Wertingen und Umgebung niederging, wieder aufzufüllen initiierte der Stellvertretende Leiter des Wertinger Betriebshofes Reinhard Gribl gemeinsam mit Kreisbrandmeister Thomas Schuhwerk eine Sandsack-Füllaktion der örtlichen Feuerwehren.

„Hochwasserschutz: rund 2000 Sandsäcke gefüllt“ weiterlesen

Weiterer Gruppenführer für die aktive Mannschaft

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Prüfung am Ende des fünftägigen Lehrganges darf Daniel Fiebig nun die Funktion des Gruppenführers bekleiden.

Weil der Lehrgang an der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried allein noch keine gute Führungskraft macht, wird Daniel selbstverständlich innerhalb unserer Wehr zusammen mit den erfahrenen GF-Kameraden sein Wissen und die praktische Umsetzung von Einsatztaktiken in gemeinsamen Übungen und Einsätzen erweitern.

Wir wünschen ihm (und allen anderen Gruppenführern) stets einen guten Blick bei der Lageerkundung – das ist die Grundlage für einen taktisch erfolgreichen Einsatz!

Wiederaufnahme des Übungsbetriebes

Aufgrund sinkender Zahlen der 7-Tage-Inzidenz von Covid-19-Fällen im Landkreis Dillingen/Do. wird der Übungsbetrieb Ende Mai wieder aufgenommen.

Auch weiterhin unter besonderen Bedingungen: Die Übungen finden nur im Freien in fest eingeteilten Gruppen statt. Während der Übungen ist das Tragen einer medizinschen Mund-Nasen-Bedeckung obligatorisch.

Dennoch kehrt somit ein Stück weit Normalität in die Feuerwehr zurück – worüber wir uns sehr freuen.

Hydranten von Schnee freihalten

Hydranten freihalten – für die Sicherheit von allen!

Unser Feuerwehrfahrzeug hat zwar 600 Liter Wasser an Bord. Aber wenn es ernsthaft brennt, wird man immer auch einen Hydranten zur dauerhaften Wasserversorgung benötigen.

Um bei der Suche und Freilegung keine wertvolle Zeit zu verlieren appellieren wir an euch: bitte die Unterflurhydranten nicht mit Schneehaufen zudecken, sondern beim Schneeräumen die ovalen Deckel mit der Aufschrift „Hydrant“ freilegen. Ihr erkennt die Hydranten an dem weißen Schild mit rotem Rand.

Vielen Dank für eure Mithilfe!

(Auch wenn der Schnee in Rieblingen nicht ganz so hoch ist, wie auf diesem alten Bild aus Unterammergau)

Anpassung des Übungsbetriebes

Orientiert an den aktuellen Corona-Fallzahlen im Landkreis Dillingen/Donau

Durch die nach dem Sommer wieder steigenden Covid-19-Infektionen müssen auch die Feuerwehren bei der Planung des Übungsbetriebes diese Fallzahlen im Auge behalten. Vom Landesfeuerwehrverband Bayern wurde eine Empfehlung zum Ausbildungs- und Übungsbetrieb veröffentlicht.

Der Übungsbetrieb und die Kontakte werden je nach Warnstufe (maßgeblich ist die 7-Tage-Inzidenz-Fallzahl) eingeschränkt bzw. ganz eingestellt.

Die aktuellen Fallzahlen im Landkreis Dillingen/Donau können hier tagesaktuell eingesehen werden:

Jetzt auch bei Instagram

Eine Internetpräsenz betreiben wir mit unserer Feuerwehr ja schon seit Jahren. Auch bei Facebook sind wir schon lange aktiv.

Da war es jetzt ein logischer Schritt, (endlich) auch mal bei Instagram ein Profil anzulegen.

Gerade für Schnappschüsse aus dem (nun hoffentlich wieder häufiger stattfindenden) Übungsbetrieb ist Instagram die ideale Plattform. Mal sehen, was uns so alles vor die Kamera kommt …

Wir freuen uns jedenfalls über zahlreiche Abonnenten des Instagram-Accounts:

https://www.instagram.com/feuerwehr.rieblingen/

Erste Übung seit Beginn der Corona-Zeit

Erste Übung seit Corona.

Nach rund drei Monaten konnte endlich wieder eine Feuerwehrübung stattfinden. Vorgaben des Innenministeriums hätten Übungen in Staffelstärke zwar schon nach den Pfingstferien erlaubt, aber wir haben gewartet, bis mit einer ganzen Gruppe geübt werden kann.

Die erste Übung richtete sich an die Maschinisten und berechtigten Fahrer des Rieblinger MLF. Eine Auffrischung der Kenntnisse in Sachen Feuerlöschpumpe stand auf dem Programm.

Unter Einhaltung der Abstandsregelungen, Handdesinfektion sowie dem Tragen von Mund-Nasen-Masken wurde dem Infektionsschutz Rechnung getragen. Zudem fand die Übung selbstverständlich im Freien statt – aber das ist bei der Feuerwehr ja normal.

BMA-Übung

Im unmittelbaren Einsatzgebiet von Rieblingen befanden sich bislang keine Objekte mit Brandmeldeanlage (BMA). Dies hat sich mit der Inbetriebnahme der Gasverdichterstation in Prettelshofen geändert. Der Ablauf im Falle einer Alarmierung wurde insbesondere im Kreis der Gruppenführer aber auch der Mannschaft bislang anhand eines Geländeplanes in der Theorie durchgesprochen.

Aber die Handgriffe, welche an einer BMA im Alarmfall auszuführen sind, lassen sich natürlich besser in einer praktischen Übung vertiefen. Da nun aber an der Anlage in Prettelshofen nicht einfach zum Spaß an so einer sensiblen Einrichtung „herumgespielt“ werden kann, wurde eine „Trockenübung“ mit einer Übungsanlage durchgeführt.

„BMA-Übung“ weiterlesen

Neuer Vereinsvorstand

Mit der Generalversammlung am 15. Februar 2020 ging in der Freiwilligen Feuerwehr Rieblingen eine Ära zu Ende: Nach 15 Jahren als erster Vorstand und mehr als 40 Jahren im Dienste der Feuerwehr, stellte sich Joachim Neumeier nicht mehr zur Wahl. Im Vereinsvorstand war das Thema im Vorfeld intensiv besprochen worden, so dass zu den Neuwahlen unter der geänderten Vereinssatzung für alle zu besetzenden Ämter Kandidaten*innen zur Wahl standen.

Willibald Breindl, Daniel Fiebig, Thomas Döhnel, Christian Thoma, Benjamin Schröttle, Daniel Heider, Marco Diemer, Anja Stoll, Alexandra Benz, Nicole Dirr, Peter Berchtenbreiter, KBR Frank Schmidt und Joachim Neumeier.
„Neuer Vereinsvorstand“ weiterlesen

Verkehrsabsicherung beim Nikolausmarsch

Das Feuerwehrfahrzeug "Florian Rieblingen 47/1" steht schräg auf der Kreisstraße DLG 33, um die Straße für den Nikolausmarsch zu sperren.
Absperrung auf der Kreisstraße DLG33 wegen des Nikolausmarsches.

Um den „Wanderweg“ der vorweihnachtlichen Veranstaltung abzusichern, sperrten vier Einsatzkräfte gemeinsam mit vier Mitgliedern der Jugendgruppe die entsprechenden Straßenabschnitte kurzfristig ab. So konnte der Marsch vom Feuerwehrhaus zum Container gefahrlos durchgeführt werden.

Brandhaus-Lehrgang in Würzburg

Feuerwehrleute stehen im Rauch vor einer geöffneten Garage des Brandhauses in der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg.

„Verhaltenstraining im Brandfall“ – so nennt sich der Lehrgang, welcher umgangssprachlich oft als Brandhaus-Lehrgang betitelt wird. Denn genau dort geht es hinein: Das Brandhaus der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg.

Oliver Kraus und Daniel Fiebig absolvierten Anfang Dezember 2019 diesen anderthalbtägigen Kurs. Vier mal mussten die Trupps jeweils verschiedene Szenarien abarbeiten. Das Brandhaus ist gasbefeuert, Rauch wird durch die Vernebelung von medizinischem Weißöl erzeugt.

Feuerwehrleute durch ein geöffnetes Fenster des Brandhauses in der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg betrachtet, während sie den Raum absuchen.

THL-Übung: Einsatz von Schere und Spreizer

Auch für junge aktive Mitglieder der Wertinger Mannschaft war das Auto in Rieblingen ein willkommenes Übungsobjekt.
Auch für junge aktive Mitglieder der Wertinger Mannschaft war das Auto in Rieblingen ein willkommenes Übungsobjekt.

Eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Wertingen führte gemeinsam mit einer großen Anzahl von Rieblinger Feuerwehrleuten eine praktische Übung zum Thema Einsatz von Rettungsschere und Spreizer durch.

Mit viel Erfahrung demonstrierte Gruppenführer Rudi Regensburger den praktischen Einsatz der Rettungsgeräte. Martin Neumann kommentierte die Vorgehensweise per Lautsprecher, damit alle Teilnehmer auch mitbekommen, was gemacht wird.

Das vor Kurzem bereits als Übungsobjekt genutzte Auto wurde während der Übung nun völlig zerlegt. Aber so konnte jeder einmal praktisch mit den Geräten arbeiten, was von Zugführer Moritz Link (2. stellv. Kommandant der Feuerwehr Wertingen) und Christian Thoma (1. Kommandant der Rieblinger Feuerwehr) ausdrücklich gelobt wurde.

Übung THL mit Auto

Blick vom Dach des MLF Florian Rieblingen 47/1 auf das Übungsszenario: Technische Hilfeleistung (THL) bei einem Verkehrsunfall. Übungsobjekt: ein Schrottauto (Opel Corsa).
Blick auf das Übungsszenario vom Dach des MLF.

Im Vorgriff auf eine geplante größere Übung wurden an einem Schrottauto Handgriffe der Technischen Hilfeleistung ausprobiert.

Auch ohne hydraulisches Rettungsgerät ist es möglich, im ersten Schlag gewisse Vorbereitungen für das weitere Vorgehen bzw. die Sicherung des Fahrzeuges zu treffen.

Blick auf das Übungsszenario: Technische Hilfeleistung (THL) bei einem Verkehrsunfall. Übungsobjekt: ein Schrottauto (Opel Corsa) das auf einen Traktor aufgefahren ist.
Pkw auf landwirtschaftliches Fahrzeug aufgefahren (Übungsobjekt).
Blick auf das Übungsszenario: Technische Hilfeleistung (THL) bei einem Verkehrsunfall. Übungsobjekt: ein Schrottauto (Opel Corsa) der auf der Seite liegt und mit Leitern und Spanngurten gegen Umfallen gesichert wird.
Sicherung des Fahrzeuges gegen Umfallen.